Industrielle Anlagen

Isolierbedarf für vielfältige Anlagen

Im Industriesektor sind die Anforderungen an technische Dämmstoffe enorm vielfältig. Dabei umfasst die Leichtindustrie mit der gesamten Konsumgüterproduktion den weitaus größten Teil. Zur Schwerindustrie zählen die Öl- und Gasgewinnung, der Bergbau sowie die Eisen- und Stahlfertigung. Das energetische Einsparpotenzial der jeweiligen betriebstechnischen Anlagen ist hoch einzuschätzen – ebenso der Bedarf an technischer Isolierung. Diese muss sich in völlig unterschiedlichen Umgebungen bewähren.

Dank ihrer hohen Flexibilität dämmen FEF-Schäume ganz unterschiedliche Bauteile. Wegen ihrer hohen thermischen Leistungsfähigkeit und praktischen Handhabung eignen sie sich optimal für den Einsatz im Industriesektor.

Anpassungsfähig und flexibel

Industrieanlagen verlangen von technischen Dämmstoffen ein hohes Anpassungsvermögen: In jedem Einsatzbereich muss das Isoliermaterial auf die Bauteile abgestimmt werden. Nur so ist eine hundertprozentige Dämmleistung garantiert. Flexible Dämmstoffe bieten dabei wesentliche Vorteile. Dank ihrer hohen Elastizität passen sie sich an die Konfigurierung jeder Rohrleitung an. Komplexe Rohrsysteme lassen sich mit vorgefertigten Schläuchen höchst effizient isolieren. Andere Bauteile sind mit passenden Zuschnitten des staub- und faserfreien Materials ebenfalls leicht zu ummanteln.

Energetische Anlagenoptimierung

Aktuelle Studien haben ergeben, dass Energieverluste mit der technischen Dämmung von Bauteilen und Rohrleitungen um bis zu dreißig Prozent gesenkt werden können. Die jährlichen Energiekosteneinsparungen sind sehr hoch einzuschätzen. In Branchen mit energieintensiven Prozessen rechnen sich solche Maßnahmen daher relativ schnell. Die Voraussetzung zum Erfolg ist eine fachgerechte Installation mit den richtigen Dämmdicken. Bei der Berechnung der Einsparpotenziale sollte die gesamte Anlage in Augenschein genommen werden: Nicht isolierte Einbauteile wie Flansche, Armaturen und Ventile verursachen oft große Wärmeverluste. Daher sind sie als negative Wärmebrücken unbedingt zu berücksichtigen und zu isolieren.

Dank ihrer hohen Flexibilität dämmen FEF-Schäume ganz unterschiedliche Bauteile. Wegen ihrer hohen thermischen Leistungsfähigkeit und praktischen Handhabung eignen sie sich optimal für den Einsatz im Industriesektor.

Wenig Gewicht, leichte Anwendung

Bei der Verarbeitung punkten FEF- und PEF-Schäume mit leichter Handhabung. Diese ist zum einen auf ihre materielle Beschaffenheit zurückzuführen, die weder Staub- noch Faser-Emissionen zulässt. Zum anderen bringen die Dämmstoffe nur wenig Gewicht auf die Waage. Installateure benötigen kein spezielles Werkzeug. Ein herkömmliches Messer genügt für einen sauberen Zuschnitt. Zur luftdichten Abdichtung bieten die Hersteller leicht anwendbare Verschlusssysteme.

Produktvarianten mit Extraschutz

Sind die Apparaturen Salz und Sonne ausgesetzt, benötigen sie eine sehr strapazierfähige Isolierung. Einige Hersteller bieten Extra-Beschichtungen für FEF-Schäume an. Als metallische oder nichtmetallische Hülle werden sie um die Schläuche gelegt. Im Einsatz beugen sie Erosionen vor und verhindern den Einfluss von Chemikalien. Ihre äußeren Flächen sind besonders leicht zu reinigen und widerstandsfähig gegenüber UV-Strahlung. Die Ummantelung ist kompatibel mit flexiblen Elastomer-Schäumen. Daneben gibt es auch direkt beschichtete Platten und Schläuche.

Registrieren Sie sich für unseren Newsletter

Einmal pro Monat senden wir Ihnen das Neueste zum Thema Isolierung in der Gebäudetechnik